AFD fordert Altparteien zum demokratischen Diskurs auf

Klaus Herrmann

Wiesbaden (9. August 2018). Die beiden Landessprecher der hessischen AfD Robert Lambrou und Klaus Herrmann kritisieren die Teilnahme prominenter Spitzenpolitiker und Parlamentarier von LINKE, GRÜNEN und SPD an der Demonstration gegen den Wahlkampfauftakt der hessischen AfD im Bürgerhaus in Wiesbaden-Erbenheim am 19. August 2018 um 16:00 Uhr.

„Es ist die AfD, die in diesem Wahlkampf den Finger in die Wunde legt und unangenehme Themen wie Flüchtlinge/Asyl, Masseneinwanderung, Islamisierung, Bildung und Wohnungsnot offen und klar anspricht“, kommentiert Klaus Herrmann. „Das passt einigen Damen und Herren aus dem hessischen Landesparlament anscheinend nicht und deshalb lenken sie lieber davon ab, indem sie gegen die AfD mit falschen Behauptungen demonstrieren.“

Ergänzend stellt Herrmann fest: „Es ist sehr traurig, dass sich sogar die christlichen Kirchen, soziale Verbände und Gewerkschaften mit diesen linken Diffamierern gemein machen und damit deren undemokratischen Forderungen und Verhaltensweisen unterstützen.“

Robert Lambrou

“Man kann doch dem wachsenden Unmut vieler Bürger über die Zustände in Hessen nicht begegnen, indem man fordert, die AfD dürfe nicht in den Landtag und ankündigt, dafür würde man jetzt sorgen“, meint Robert Lambrou. „Selbst CDU-Innenminister Peter Beuth hat sich von diesem antidemokratischen Virus, den die ehemalige Landesvorsitzende der LINKE, Ulrike Eifler eifrig verbreitet, anstecken lassen, als er am 26. Juli in Wiesbaden sagte, er wolle dafür kämpfen, dass die AfD keinen Sitz im Landtag bekommt.“

„So löst man aber kein einziges Problem der Bürger“, stellt Lambrou fest und fragt: „Was ist das eigentlich für ein Demokratieverständnis? Es ist uns schon klar, dass die Herrschaften, wie in den vergangenen fünf Jahren, im Landesparlament am liebsten kuschelig und bequem unter sich bleiben wollen. Aber so funktioniert Demokratie nun einmal nicht. Wir rufen die Altparteien dazu auf, im hessischen Parlament mit Sachargumenten in einem demokratischen Wettstreit um die besten Lösungen mit der AfD zu diskutieren. Das erwarten die Bürger Hessens von ihren Politikern und keine Demonstration, auf der gegen eine in Wahlen immer wieder legitimierte und demokratische AfD gehetzt und dadurch die politische Stimmung in diesem Land gezielt vergiftet wird.”

Lambrou schließt mit den Worten: „Bei dieser Demonstration treffen sich Parlamentarier wie Thorsten Schäfer-Gümbel, die gerne sagen, man müsse die AfD in Diskussionen inhaltlich stellen. Nur trauen sie sich dann nicht, ihren Worten Taten folgen zu lassen und ziehen doch wieder nur öffentlich über die AfD her. Ich und mein Sprecherkollege Klaus Herrmann werden deshalb am 19. August 2018 um 11:00 Uhr zur Demonstration gegen die AfD am Wiesbadener Hauptbahnhof gehen und sowohl das Gespräch mit Demonstranten als auch mit unseren zukünftigen Parlamentskollegen suchen.“

(Pressemitteilung AfD Landesvorstand Hessen Nr. 26 / 2018)