Hessische AfD kritisiert Nötigung und Beleidigung von Alexander Gauland durch GRÜNEN-Politikerin

Klaus Herrmann

Frankfurt (23. Mai 2018). Der hessische AfD-Landesvorsitzende Klaus Herrmann verurteilt die öffentliche Verunglimpfung ihres Parteichefs Alexander Gauland durch eine Frankfurter Politikerin der GRÜNEN.

Laut Bericht der FAZ, war Gauland während eines Spaziergangs am Rande der Pokalfeier von Eintracht Frankfurt am Römerberg in Frankfurt von der GRÜNEN-Kreisgeschäftsführerin Daniela Cappelluti entdeckt und bedrängt worden. Sie habe ihn gefilmt und wiederholt grundlos zum Verlassen des Altstadtbereichs aufgefordert. Das Video stellte sie in das Internet mit dem Kommentar (Zitat): „Den hab ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben, dieser Arsch darf heute nicht dabei sein.“

„Vor allem der Kraftausdruck und die diffamierende Art und Weise einen AfD-Bundestagsabgeordneten zum Verlassen eines öffentlichen Platzes zu drängen ist verabscheuungswürdig“, betonte Herrmann und ergänzte: „Das ist nicht nur unanständig, sondern zeigt auch deutlich den Verfall von Anstand und Moral bei Funktionsträgern der Grünen.“

Herrmann wies darauf hin, das Gauland privat unterwegs war und selbst keinen Anlass für diesen Angriff auf seine Privatsphäre gegeben hatte.

(Pressemitteilung AfD Landesvorstand Hessen Nr. 17 / 2018)